[Rezension] Golem und Dschinn von Helene Wecker


© Coverrecht: Hoffmann und Campe
Informationen zum Buch (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 16.08.2013
Verlag: Hoffmann und Campe
ISBN: 978-3-455-40367-1
Preis: 24,99€
Seiten: 623
Originaltitel: The Golem and the Djinni
Leseprobe: Hier

Erster Satz: Das Leben des Golems begann im Frachtraum eines Dampfers.

Inhalt:
Chava ist ein Golem, erschaffen um zu dienen. Ahmad ist ein Dschinn, der einst frei durch die syrische Wüste streifte, bevor er in eine Lampe gesperrt wurde. Beide gelangen durch Zufall, gefesselt an ihre menschliche Gestalt, nach Manhattan und müssen lernen sich anzupassen. Chava spürt die Wünsche und Sehnsüchte der Menschen und Ahmad kann seine Leidenschaft und Neugier nur schwer im Zaum halten. All das erschwert das Leben mit den Menschen und erst als die beiden sich kennen lernen, können sie endlich sie selbst sein. Leider wünscht nicht jeder den beiden nur Gutes und so kommt eine große Bedrohung auf sie zu, derer sie sich zur Wehr setzen müssen.


Meine Meinung: 
„Golem und Dschinn“ ist ein Buch, welches dem Genre Fantasy (genauer Historical Fantasy) zugeordnet ist. Die Autorin Helene Wecker erschuf jedoch eine Geschichte, die ganz anders ist als die, welche ich bisher gelesen habe. Die Autorin nimmt sich Zeit für Charaktere, Orte, Gefühle, für das Leben und auch für Zwischenmenschliches. Das Buch spielt Großteiles in Manhattan in den Jahren 1899/1900. Zwischendrin wird der Leser aber auch in die syrische Wüste und nach Polen entführt. Als Protagonisten wählt Helene Wecker, wie der Titel schon erahnen lässt, einen Golem und einen Dschinn, welche ihren Platz im Leben suchen und dem Leser dabei ganz neue Eindrücke von Glück, Freiheit und Liebe vermitteln.

Chava ist ein Golem, erschaffen aus Lehm, damit sie ihrem Meister dienen kann. Allein in Manhattan ist sie jedoch vollkommen überfordert. Sie ist schüchtern und ängstlich und tastet sich Schritt für Schritt ins Leben der Menschen. Ahmad wird nach langer Zeit in Manhattan aus seiner Flasche befreit und auch er hat ein Problem mit dieser neuen Welt. Im Gegensatz zu Chava ist er jedoch neugierig und forsch. Beide Charaktere sind einzigartig und besonders. Bis zum Ende bin ich leider nicht ganz warm mit ihnen geworden, was dem Buch aber nur minimal geschadet hat. Chava war mir oft ein wenig zu schüchtern und zurückhaltend, sodass ich manchmal nicht wusste, was ich von ihr halten sollte. Ahmad ist das komplette Gegenteil. Häufig wirkt er überheblich und seine Art und Weise ging mir in bestimmten Szenen etwas zu weit. Für das Buch und die Handlung waren die beiden aber einfach nur perfekt.
Dazu kommen sehr viele Nebencharaktere, die unglaublich gut ausgearbeitet und beschrieben sind. Ich hatte jede Person ganz genau vor Augen und habe es wirklich genossen diese Beschreibungen zu lesen. Einige Stellen im Buch können aus diesem Grund etwas langatmig erscheinen, was mich persönlich jedoch nicht gestört hat.

Auch in die Beschreibung von Orten hat die Autorin sehr viel Liebe hinein gesteckt. Damit hat sie es geschafft den Orten so viel Leben einzuhauchen, dass ich beinahe den Staub in der Luft schmecken konnte. Auf Grund all dieser ausführlichen Beschreibungen ist es natürlich nicht möglich die Geschichte in 300 bis 400 Seiten abzuhandeln. Insgesamt sind es dann ganze 600 Seiten geworden und der Leser braucht ein wenig Geduld für dieses Buch. Leser, die ausführliche Beschreibungen zu schätzen wissen, werden mit Sicherheit ihre Freude haben.

Auch wenn das Buch zum Genre Historical Fantasy zählt, so ist es doch viel mehr als das. Der Bereich Fantasy trat deutlich in den Hintergrund. Vielmehr geht es um tiefgreifende Themen wie Freundschaft, Andersartigkeit, Gefühle und Liebe. Letztere jedoch ohne jede Körperlichkeit und Erotik. Das Buch erreicht eine Tiefe, die zum Nachdenken anregt. Die historische Komponente lässt die Geschichte, in Kombination mit dem zauberhaften Schreibstil, märchenhaft erscheinen. Ich kann das Buch ohne Einschränkungen empfehlen, auch wenn ich auf Grund von Kleinigkeiten nur 4 Punkte vergeben kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen