[Rezension] Obsidian, Band 4: Origin. Schattenfunke von Jennifer L. Armentrout


© Coverrecht: Carlsen
Informationen zum Buch (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 18.12.2015
Verlag: Carlsen
ISBN:  978-3-551-58343-7
Preis: 19,99€
Seiten: 448
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Originaltitel: Origin. A Lux Novel. Book Four
Leseprobe: Hier

Erster Satz: Wieder einmal brannte es in mir wie Feuer.

Inhalt:
Katy ist allein und den Versuchen und Experimenten von Daedalus ausgesetzt. Sie versucht sich gegen alles zur Wehr zu setzen und standhaft zu bleiben, doch Daedalus weiß, wie sie Katy gefügig machen können. Nebenbei erfährt sie neues über die Lux und dass nicht alle so friedlich zu sein scheinen, wie Katy es bisher vermutet hat. Katy beginnt sich zu fragen, ob Daedalus ausschließlich schlecht ist oder ob sich hinter den fragwürdigen Methoden doch gute Absichten verstecken. Und auch Daemon hat es nicht leicht ohne Katy und ohne die Gewissheit, dass es ihr gut geht schafft er es kaum einen klaren Gedanken zu fassen. Um Katy zu retten verhandelt er mit den Menschen, die er für immer aus seinem Leben verbannen wollte. Doch für Katy tut er alles und so bleibt die Hoffnung bald wieder an ihrer Seite zu sein.


Meine Meinung: 
„Origin – Schattenfunke“ ist der vierte Band der Lux-Reihe von Jennifer L. Armentrout. Der Cliffhanger am Ende des dritten Teils ist ziemlich wirksam gewesen, sodass ich mir nicht vorstellen kann, dass irgendjemand dieser Fortsetzung widerstehen kann. Der Einstieg wird dem Leser erneut sehr einfach gemacht, da die Handlung nur wenige Stunden nach dem Ende des vorherigen Buches einsetzt. Sehr schnell befand ich mich wieder direkt im Geschehen und ich konnte mich dem Sog der Handlung nicht mehr entziehen.

Nach nur wenigen Seiten wird der Leser den ersten großen Unterschied zu den drei vorherigen Büchern erkennen. Die Geschichte wird nicht mehr nur aus Katys Perspektive erzählt, auch Daemon kommt dieses Mal zu Wort. Diese Aufteilung macht durchaus Sinn, da beide zu Beginn getrennt sind und jeder mit seinen ganz persönlichen Problemen zu kämpfen hat. So entsteht ein stetiger Perspektivwechsel zwischen Daemon und Katy. Auf der einen Seite bringt das natürlich Abwechslung in das Buch. Auf der anderen Seite zerstört es die Vorstellungen, die sich die Leser über Daemon und seine Gedanken gemacht haben. Am Ende ist dies jedoch nicht weiter tragisch, da sich seine Gedanken als ungemein unterhaltsam herausstellen. Interessant und fesselnd fand ich Daemons starke Gefühlsregungen, die er nach außen zu verbergen versucht, was ihm jedoch schwer fällt. Ansonsten ist der Schreibstil von Jennifer L. Armentrout wie immer sehr angenehm, leicht und humorvoll.

Katy ändert sich von Buch zu Buch immer mehr. Sie wird selbstbewusster, legt Unsicherheiten ab, wird härter und auf eine eigene Art und Weise auch skrupelloser. Natürlich mag ich Katy immer noch sehr gern, aber manchmal vermisse ich die Person, die sie zu Beginn der Reihe gewesen ist.
Ein weiterer wichtiger Charakter ist Luc. Ihn kennen wir bereits aus Band drei und er ist immer noch der faszinierende, einzigartige und rätselhafte Charakter, der er schon im Buch davor gewesen war. Er zieht mich immer wieder in seinen Bann und fesselt meine Aufmerksamkeit. Archer ist ein neuer Charakter, welcher ähnlich faszinierend auf mich wirkt wie Luc, auch wenn er eine ganz andere Persönlichkeit hat.

Der Leser bekommt im Laufe der Handlung viele neue Informationen zu Daedalus. Immer mehr Geheimnisse kommen an die Oberfläche und ich wusste irgendwann selbst nicht mehr, was ich noch glauben sollte.
Natürlich spielt auch die Liebesgeschichte zwischen Daemon und Katy wieder eine große Rolle. Beide sind unzertrennlich und unverbesserlich wie eh und je. Auch wenn die gegenseitigen Sticheleien anhalten, haben sie den Reiz aus den ersten beiden Büchern verloren. Ein wenig vermisse ich die alltäglichen Szenen, die es zu Beginn der Reihe so häufig gab. Ich mochte Katys Leben so wie es war. Das Gebuddle im Beet, ihre Freunde, ihre Bücher und ihren Blog. Ich mochte es, dass Daemon und Dee nebenan gewohnt haben, bloß einen Katzensprung entfernt. In diesem Teil ist alles so anders. Das Ende überraschte mich sehr und als Leser hatte ich das Gefühl, dass das alles ein wenig zu viel ist.

Trotz allem ist natürlich auch dieser Teil unglaublich spannend und vielfältig. Neue Ideen und Überraschungen reißen nicht ab und machen auch dieses Buch zu einem guten Band der Lux-Reihe. Abgesehen von dem traurigen Gefühl, dass Katys Leben nie wieder so sein wird, wie zuvor, bietet die Geschichte dem Leser sehr viel, weswegen ich guten Gewissens 4,5 Punkte vergeben kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen