[Rezension] Das Geheimnis von Ella und Micha von Jessica Sorensen


© Coverrecht: Heyne
Informationen zum Buch (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 11.11.2013
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-41772-4
Preis: 8,99€
Seiten: 285
Originaltitel: The Secret of Ella and Micha
Leseprobe: Hier

Erster Satz: Ob ich fliegen kann?

Inhalt:
Wenn zwei sich lieben heißt dies nicht, dass es immer einfach sein muss. Ella und Micha stammen aus schwierigen Verhältnissen. Michas Vater verließ die Familie recht früh und nachdem Ellas Mutter starb, verfiel ihr Vater vollkommen dem Alkohol. Partys, Alkohol und eine Art Aussichtslosigkeit bestimmten den Alltag. Als die Liebe der beiden greifbar wird, zieht Ella die Notbremse und macht sich aus dem Staub, um ihr altes Leben und ihr altes Ich endgültig hinter sich zu lassen.


Meine Meinung: 
Gefunden habe ich dieses Exemplar auf einem Grabbeltisch und nachdem ich so viel Gutes von diesem Buch gehört hatte, musste ich es natürlich mitnehmen. Das Cover passt zum Inhalt und holt den Leser emotional ins Buch.

Der Einstieg gelingt mühelos und der Schreibstil ermöglicht ein angenehmes Lesevergnügen. Die Handlung wird abwechselnd aus der Perspektive von Ella und Micha geschildert, was einen guten Einblick in die Gefühlswelt der beiden ermöglicht. Ich mochte beide Perspektiven, auch wenn es nach einer Weile recht einfach war die Gedanken der beiden zu erahnen. Es gab wenige Szenen, die mich überraschen konnten und auch die klassischen Wendungen blieben Großteiles aus.

Es fällt mir schwer Micha und Ella als Charaktere zu bewerten. Ich brauchte lange, um mit beiden warm zu werden, auch wenn sie mir nie unsympathisch waren. Obwohl beide dem Leser einen riesigen Teil ihrer Gefühlswelt preisgeben, hatte ich manchmal den Wunsch mehr über den Menschen an sich zu erfahren. Es ist nicht so, dass die Charaktere blass geblieben sind. Vielmehr fehlte mir der Mensch hinter der Liebesgeschichte und den Dramen.
Ella kämpft sehr mit dem Verlust ihrer Mutter und dem Alkoholproblem ihres Vaters. Dieser innerlich ausgetragene Kampf wird gut dargestellt. In einigen Situationen weiß Ella genau was sie will und wohin ihre Gefühle sie leiten. Trotz allem verhält sie sich für mich unnatürlich und nicht nachvollziehbar. Micha habe ich mir vom Charakter her ganz anders vorgestellt, weshalb ich mich zu Beginn etwas schwergetan habe ihn wirklich zu mögen. Nach und nach gewöhnte ich mich jedoch an ihn und mochte ihn wirklich gern.
Zwei wichtige Nebencharaktere sind Lila und Ethan. Beide sind wirklich herzig und ich mochte sie unglaublich. Ich hoffe, dass die Beiden schon im zweiten Band etwas mehr in den Vordergrund rücken. Spätestens im dritten Teil hat sich die Autorin aber genauer um die beiden gekümmert.

Das Ende des Buches fand ich besorgniserregend kitschig und naiv. Wie so oft bei Liebesromanen war jedes Detail vorhersehbar. Über die Beziehung von Lila und Ethan wurde nichts mehr gesagt, was ich etwas schade fand. Ich verstehe noch immer nicht richtig, worin das Problem zwischen Lila und ihrer Familie besteht. Dies bleibt, hoffentlich vorerst, das Geheimnis der Autorin. Ein wirklich großes Problem war der Buchtitel. „Das Geheimnis zwischen Ella und Micha“… Welches Geheimnis? Ich suche immer noch danach! War damit die Vergangenheit von Ella gemeint, welche relativ schnell offengelegt wird? Oder war es die Erkenntnis, dass sich die beiden lieben, was jeder auf den ersten Seiten erkennen konnte?

Insgesamt war es ein nettes Buch für zwischendurch, dass sich gut und schnell lesen lässt. Leider konnte ich in dieser Liebesgeschichte nicht so schwelgen, wie in anderen, was ich etwas schade fand. Sollte mir der zweite Band in die Hand fallen, werde ich ihn definitiv lesen. Da der Cliffhanger aber so gut wie nicht vorhanden war, eilt das nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen