[Rezension] Vergebung von Stieg Larsson


© Coverrecht: Heyne
Informationen zum Buch (Paperback)
Erscheinungsdatum: 03.03.2008
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-43822-4
Preis: 9,99€
Seiten: 864
Originaltitel: Luftslottet som sprängdes
Leseprobe: Hier

Erster Satz: Dr. Anders Jonasson wurde von Schwester Hanna Nicander geweckt.

Inhalt:
Nachdem Mikael Blomkvist die schwer verletzte Lisbeth auf dem Grundstück ihres Vaters gefunden hat, wurde diese ins Krankenhaus eingeliefert. Da sie weiterhin unter Mordverdacht steht und die Heilung nur langsam voranschreitet, lebt Lisbeth in voller Isolation. Regelmäßigen Kontakt hat sie nur mit ihrer Anwältin. Mikael beschäftigt sich derweil mit einem Buch über die Sektion. Er will die illegalen Machenschaften an die Öffentlichkeit bringen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Zwei Probleme entstehen dabei: Lisbeth ist die Leittragende und um sie zu entlasten muss er ihr komplettes Leben öffentlich machen. Weiterhin benötigt er Lisbeths Qualität als Hackerin, um an die nötigen Beweise zu kommen. Da sie jedoch vollkommen abgeschottet im Krankenhaus liegt, ist nur eines der Probleme von Mikael. Irgendjemand scheint hinter ihm her zu sein, um die Veröffentlichung seiner Story mit allem Mitteln zu verhindern.


Meine Meinung: 
Wie bereits in den Rezensionen zu Band eins und zwei deutlich geworden ist, bin ich ein großer Fan der Millennium-Trilogie. „Vergebung“ ist nun der dritte und letzte Teil und ich bin wirklich traurig keine weiteren Bücher von Stieg Larsson mehr lesen zu können, denn auch der dritte Teil hat mich vollkommen überzeugt. Ursprünglich wollte Larsson eine Reihe mit zehn Büchern verfassen, doch leider ist er verstorben bevor er den vierten Band fertigstellen konnte. Alle drei Bücher wurden post mortem veröffentlicht, sodass er nicht mal mehr mitbekommen konnte, wie begeistert die Leser von seinen Büchern sind. Die ersten Manuskripte des vierten Bandes waren bereits fertig gestellt, werden von der Familie aber unter Verschluss gehalten.

Auch in diesem Band bleibt Stieg Larsson seinem Stil und seiner Linie treu. Unermüdlich berichtet er von nebensächlichen Dingen und geschichtlichen Hintergründen. Auch wenn genau dies der Punkt ist, den viele Leser an den Büchern kritisieren: Ich kann mich nur wiederholen, dass ich diese außergewöhnliche Art des Erzählens liebe und dass die ganze Handlung dadurch viel realistischer wird. Der dritte Band ist wirklich sehr komplex und es spielen immer mehr Personen eine Rolle. Überraschenderweise ist es nicht einmal schwer diese auseinanderzuhalten. Auch die Spannung bleibt bei diesem Buch nicht aus, auch wenn diese sich langsam und schleichend aufbaut und hin und wieder unterbrochen wird.

Mikael erreicht in Band drei einen Punkt in seiner Entwicklung, bei welchem ich ihm quasi vollkommen verfallen bin. Neben seiner Penetranz, welche mich wiederholt zum Schmunzeln brachte, ist es vor allem seine Loyalität, welche mich so begeistert. Obwohl Lisbeth ihn konsequent von sich stößt, riskiert er alles für sie. Dazu kommt sein Lebenswandel, welcher sich positiv auf seinen Charakter auswirkt. Auch Erika Berger hat mich in diesem Buch begeistert. Auch wenn ein Großteil der Handlung rund um Erika Berger nichts mit der eigentlichen Story zu tun hat, bin ich froh, dass Stieg Larsson diese so ausführlich geschildert hat. Der Leser lernt eine ganz andere Erika Berger kennen, die mir unglaublich sympathisch ist. Lisbeth legt dem Leser ihr komplettes Leben zu Füßen und die letzten Geheimnisse werden gelüftet. Es gibt Szenen, in welchen die sonst so abgebrühte Lisbeth ihre Verletzlichkeit durchschimmern lässt, was sie noch liebenswerter macht.

Viele lose Fäden, aus allen drei Bänden, laufen am Ende zusammen und ergeben ein großes Ganzes. Dass diese Geschichte mit dem dritten Teil sein Ende findet, ist mehr als schade. Der Autor David Lagercrantz hat es sich zur Aufgabe gemacht einen Band vier zu schreiben, welcher am 27.08.2015 erschienen ist. Ich hoffe das Buch noch dieses Jahr in die Hände zu bekommen, obwohl ich bisher nicht weiß, was ich von dieser Art von Fortsetzung halten soll. Der dritte Teil war grandios auch wenn mich das Ende der Reihe traurig zurück lässt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen