[Rezension] Die blutroten Schuhe von Alana Falk


Informationen zum Buch (eBook)
Erscheinungsdatum: 12.10.2013
ISBN: 978-3-939727-33-0
Preis: 3,50 
Seiten: 310

Erster Satz: Lange Zeit glaubte ich, dass mit mir etwas nicht stimmte.

Inhalt: 
Katis Leben dreht sich seit sie denken kann nur um Ballett. Ihre Technik ist perfekt und nur wenige tanzen mit einem solchen technischem Können. Doch das Wichtigste fehlt: das Gefühl! Sie tanzt nicht mit ganzer Seele und das sieht man ihr auch an. Ihr zweites Problem sind die Schuhe. Es gibt kein Paar, welches ihr wirklich passt. Mit 15 Jahren sitzt sie einmal mehr bei einem Ballettausstatter, als auf einmal Cristan auftaucht und mit ihm ein samtig rotes Paar Ballettschuhe, welches wie angegossen passt. Beide werden Kati sieben Jahre lang begleiten und diese sieben Jahre werden viel verändern... eigentlich alles. Die Schuhe verhelfen ihr zu allem was ihr noch fehlt. Die Frage ist nur, ob es sich lohnt alles für ihren Traum zu opfern.
 

Meine Meinung: 
„Die blutroten Schuhe“ von Alana Falk ist ein Buch über die Liebe zum Tanz, über Wünsche und über Opfer. Eine Geschichte über das Mädchen Kati, welches langsam erwachsen wird und ihren Traum lebt. Ballett ist der Hauptgegenstand des Buches und die Liebe zum Tanz ist allgegenwärtig. 

Das Buch basiert auf dem Märchen „Die roten Schuhe“ von Hans Christian Andersen. Weiterhin haben noch andere Geschichten Einfluss, wie „Das Phantom der Oper“. Persönlich habe ich zwar Teile vom Märchen „Die roten Schuhe“ wieder erkannt, besonders am Ende, jedoch sind mir weitere Ähnlichkeiten nicht aufgefallen, da ich mich an das Märchen auch nur in groben Zügen erinnere.

Die Protagonisten Kati und Cristan schildern die Geschichte abwechselnd aus der Ich-Perspektive. Dadurch hat man einen guten Einblick in beide Gedanken, auch wenn diese in Teilen zu oberflächlich bleiben. Vor allem zum Ende hin ändert sich dies jedoch und der Leser kann sich sehr gut in beide Charaktere hineinversetzen. Und nicht nur die Erzählperspektive ändert sich. Auch die Zeitlinie folgt keinem roten Faden, zumindest denkt man das zu Beginn. Nach spätestens 150 Seiten werden diese Zeitsprünge aber verständlich und der rote Faden ist wieder da. Auch die anfängliche Verwirrung legt sich.

Kati und Cristan habe ich sehr in mein Herz geschlossen, auch wenn es mir Kati zwischendurch ganz schön schwer gemacht hat. Cristan mochte ich von Beginn an. Er ist mein ganz persönlicher Liebling und es war schwer das Buch am Ende zu zuklappen.

Es wird ziemlich schnell klar, worum es im Buch geht. Aufmerksame Leser werden viele liebevoll eingearbeitete Details entdecken, die sich durch das gesamte Buch ziehen. Auch ohne Ballettkenntnisse konnte mich das Buch begeistern. Ohne viele Fachbegriffe verdeutlicht Alana Falk den Zauber des Tanzes.

Ich möchte mich noch einmal ganz herzlich beim Machandel-Verlag und bei Alana Falk bedanken, welche mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben! Ich habe mich sehr darüber gefreut! Vielen Dank!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen