[Rezension] Die Spione von Myers Holt - Eine gefährliche Gabe von Monica Meira Vaughan


Informationen zum Buch (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 23.08.2013
Verlag: dtv 
ISBN: 978-3-423-76080-5
Preis: 14,95€ 
Seiten: 368 
Altersempfehlung: Ab 11 Jahren
Originaltitel: The Ability 
Leseprobe: Hier 

Erster Satz:
"Mir ist nicht wohl bei der Sache ", sagte Edward und wippte nervös mit dem Fuß.

Inhalt:  
Seit dem Tod seines Vaters ist Chris auf sich allein gestellt. Seine Mutter geht nicht mehr aus dem Haus und lässt sich von einem Tag in den anderen treiben, meistens im Sessel vor dem Fernseher. Neben der Schule, in welcher Chris immer wieder mit Lehrern und Schülern zusammenstößt, muss er sich um Geld, Essen und den Haushalt kümmern. Nachdem er einer Lehrerin Geld geklaut hat, um sich Abendbrot kaufen zu können, wird er für einige Zeit der Schule verwiesen. Als Miss Sonata vor seiner Tür steht und einen Aufnahmetest für die Lehranstalt Myers Holt mit ihm machen will, stimmt er zu. Der Test ist alles andere als üblich und Chris hat nicht die geringsten Hoffnungen aufgenommen zu werden. Als er dann doch die Chance bekommt, die Schule zu besuchen, ist er unsicher. Kann er seine Mutter wirklich allein lassen? Miss Sonata verspricht, sich um alles zu kümmern und so ergreift Chris diese Chance. Was ihn das kommende Jahr erwarten wird, hätte er sich nie vorher erträumen lassen.

Meine Meinung:  
„Die Spione von Myers Holt – Eine gefährliche Gabe“ ist ein Kinder- und Jugendbuch, welches schon durch das interessant gestaltete Cover auffällt. Es kommt sehr jugendlich, in einigen Zügen auch kindlich daher und weckt auf jeden Fall das Interesse. Die Geschichte selbst könnte als eine Mischung aus Harry Potter und einem Krimi beschrieben werden. 

Der Schreibstil ist sehr einfach und das Buch lässt sich sehr schnell ohne Probleme lesen. Auch die Geschichte an sich erfordert nicht sehr viel Konzentration oder Aufmerksamkeit, da sie einem eindeutigen roten Faden folgt und von diesem auch nicht abweicht. In großen Teilen kann die weiterführende Handlung auch erahnt werden, was der Geschichte aber nicht schadet. 

Nachdem Chris an der Myers Holt aufgenommen wurde, erfährt man einiges über das Internat. Ich fand die Beschreibungen der Schule sehr interessant. Auch die Beschreibung der Unterrichtsstunden fand ich sehr gelungen. Später ging es dann zu großen Teilen nur noch um den Fall und es wurde wenig über die Aktivitäten in der Schule berichtet, was ich etwas schade fand. 

In einigen Abschnitten des Buches hätte ich evtl. etwas mehr erwartet. Manche Beschreibungen waren sehr ausführlich, andere dagegen wieder zu oberflächlich. Auch das Ende der Geschichte hat mich ein wenig enttäuscht, da alles sehr schnell ging. Auf einmal war schon alles vorbei. Auch hier hatte ich mehr erwartet. 

Die Charaktere des Buches bringen einen gewissen Pep in die Geschichte. Chris ist ein wirklich lieber Junge, der durch seine Vergangenheit aber viele Probleme hat und an einigen Stellen sehr mit sich kämpfen muss. Seine Mittschüler sind ein bunt zusammengewürfelter aber sehr lieber Haufen, der mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat. Einige Charaktere haben für mich etwas überspitzt gewirkt und ich frage mich, ob das Absicht ist?! An einigen Stellen fand ich die Kinder jedoch etwas zu Reif. Sie sind im Buch zwölf Jahre alt, benehmen sich stellenweise aber sehr vernünftig. 

Der Cliffhanger macht auf jeden Fall Lust auf mehr, ist aber nicht so stark, dass man regelrecht auf den nächsten Teil hin fiebern würde. Das Buch ist wahrscheinlich nicht für Leser geeignet, die ein anspruchsvolles Buch suchen. In diesem Fall ist alles sehr vorhersehbar und einfach gehalten. Wenn ich das Buch mit Kinderaugen bewerte, denke ich aber, dass diese Freude am Buch haben werden. Es ist kindgerecht geschrieben und macht Freude beim Lesen.



Kommentare:

  1. Ich stimme dir sofort zu: das Cover macht etwas her. Und auch ich hatte beim Lesen deiner präzise analysierenden Rezension sofort jene Harry-Potter-Assoziation. Was mir persönlich natürlich gefällt. (:

    Herzige Stöbergrüße von mir für dich,
    Kora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich habe auch gleich an dich gedacht, als ich diese Rezi geschrieben habe!
      Liebste Grüße

      Löschen