[Rezension] Herzblut. Gegen alle Regeln von Melissa Darnell


Informationen zum Buch (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: März 2013 
ISBN: 978-3-86278-513-1
Preis: 12,99€ 
Seiten: 400
Originaltitel: The Clann-Series 1: Crave 
Leseprobe: Hier
Kaufen? Hier 

Erster Satz:  
Vorsichtig näherte ich mich meinem bewusstlosen Freund, der an einen Stuhl gefesselt war.

Inhalt:
Als Kinder waren Savannah und Tristan die besten Freunde, bis Tristans Familie ihm den Umgang mit Savannah verboten hat. Doch Seelenverwandte kann man auf Dauer nicht trennen. Savannah leidet noch Jahre später unter der Trennung. Tristan gehört zur Clann-Clique, welche die Stadt vor langer Zeit gegründet hat und seit dem auch regiert. Alle jüngeren Clann-Mitglieder, die mit Savannah in die Schule gehen, behandeln sie seit dem wie eine Aussätzige. Allein ihre beste Freundin Anne hält immer zu ihr. Als sie mitten im Schuljahr sehr krank wird, beginnt sich Savannah zu verändern. Da ihre Familie nun keine andere Wahl mehr hat, erzählen sie ihr das Familiengeheimnis und auch den Grund dafür, dass die Clann-Familie sie so sehr ablehnt. Das alles wirft Savannah vollkommen aus der Bahn und verändert ihr Leben von jetzt auf gleich. Sie muss sich nun an viele Regeln halten, die ihr nicht passen. Nur an eine Regel kann sie sich nicht halten! Als Tristan sie bittet sich mit ihm zu treffen sagt sie zu und bringt die ganze Lawine ins Rollen.
 

Meine Meinung:
Dieses Buch ist echt gut! "Herzblut. Gegen alle Regeln" hat es geschafft mich von der ersten Seite an zu begeistern und ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Wenn ich es dennoch tun musste, schwirrten mir Savannah und Tristan die ganze Zeit im Kopf rum. 

Savannah wohnt zusammen mit ihrer Oma und ihrer Mutter in einer Stadt in Osttexas. Ihr Vater wohnt weit entfernt und sie sehen sich meist nur zwei Mal im Jahr. Savannah ist nicht wirklich beliebt in der Schule und leidet stark unter den Beleidigungen der Clann-Mitglieder. Als sich ihr ganzes Leben ändert, bleibt sie stark und versucht sich mit allem zu arrangieren. Savannah ist eine tolle Person, welche mir schnell ans Herz gewachsen ist. Von Anfang bis Ende habe ich mit ihr mitgefiebert.

"Nur eine einzige Prüfung musste ich bestehen. 
Eine Prüfung, der ich genetisch nicht gewachsen war." (Savannah, Seite 8)

Tristan sprüht, im Gegensatz zu Savannah, vor Selbstbewusstsein und Charme. Er ist in der ganzen Schule beliebt und jedes Mädchen wünscht an seiner Seite sein zu können. Doch auch Tristan leidet unter der Trennung von Savannah und unter den Clann-Regeln. Dass alle andere Clann-Mitglieder Savannah schneiden, stört ihn immer mehr und so beginnt er sich aufzulehnen. Auch ihn mag ich sehr und seine Art und Weise hat mich immer wieder berührt. 

Besonders gut hat mir die wechselnde Erzählperspektive zwischen Savannah und Tristan gefallen. Savannah merkt man ihre Unsicherheit, aber auch ihre Herzensgüte sehr an. Tristan scheint nach außen hin der verwöhnte Sunny-Boy zu sein, doch beim Lesen ist zu erkennen, dass er mit sich und seiner Umwelt stark zu kämpfen hat. Besonders die Beleidigungen gegen Savannah treffen ihn sehr.

"Das sollte es auch", sagte Vanessa. Sie und ihre Schwester lachten wie Hyänen auf Helium und wandte sich ab." (Savannah, Seite 16)

Ich bin an dieses Buch ohne jede Erwartung ran gegangen und auch durch den Klappentext konnte ich mir nur schwer eine genauere Vorstellung verschaffen. Umso positiver war die Überraschung beim Lesen. Melissa Darnell benutzt in diesem Buch viele Erfahrungen, die sie in jüngeren Jahren selbst gemacht hat. Dadurch wirken die Charaktere und die Handlung so real, trotz der ganzen fantastischen Elemente. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und das Buch liest sich unglaublich angenehm. Ich bin so in dem Buch versunken, dass ich alles um mich herum vergessen habe und genau das ist es, was ich an einem Buch so liebe. 

"In diesem Moment verstand ich, warum Menschen Nasen hatten. Damit wir uns im Dunkeln finden und küssen konnten." (Savannah, Seite 280)

Die Beziehung zwischen Savannah und Tristan baut sich nach und nach auf und ist etwas ganz besonderes. Aber auch Savannah an sich ist besonders, auch wenn sie das zu diesem Zeitpunkt noch nicht erkennt.

Das Ende des Buches finde ich besonders hart, da dem Leser der Beginn des nächsten Bandes bereits auf dem Silbertablett serviert wird. Trotz allem erzielt der Cliffhanger seine Wirkung und ich kann es nicht erwarten den nächsten Band zu lesen. Eine klare Leseempfehlung!


Vielen Dank an Blogg dein Buch und an MIRA Taschenbuch (Darkiss) für die Bereitstellung dieses Leseexemplars.
Hier findet ihr das Gesamtprogram von Darkiss.


1 Kommentar:

  1. Huhu,
    dann hatten wir ja Glück mit dem Überraschungstitel (habe auch Herzblut bekommen). Glücklicherweise keinen vierten Band einer Reihe. ;-)

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen