[Reisebericht: Island] Reykjanes und die Heiße Quelle Gunnuhver

Es dampft und qualmt, es stinkt nach faulen Eiern und Stinkefüßen... genau! Ein weiteres Geothermalfeld auf der Halbinsel Reykjanes! 

Die "Heiße Quelle Gunnhuver" wurde nach der Hexe Gunna benannt, welche einer Sage zufolge den Menschen in der Region Streiche gespielt hat. Durch Zauberei konnte sie in diese heißen Quellen verbannt werden, in denen sie dann auch ihren Tod fand.

Unter den Quellen herrschen Temperaturen über 300°C und somit ist dieses Geothermalgebiet das heißeste Südwestislands. Der Vulkan Gunnuhver ist im Jahr 2006 wieder etwas aktiver geworden und so musste das Gebiet eine ganze Weile geschlossen werden. Gefahren bestanden auf Grund neu entstehender Quellen und durch Lehmfetzen, die ab und zu in die Luft geschleudert wurden. Seit 2010 ist es nun für Touristen wieder zugänglich.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen