[Rezension] Türkisgrüner Winter von Carina Bartsch

ACHTUNG! Sollte ihr den ersten Teil "Kirschroter Sommer" noch nicht gelesen haben, birgt diese Rezension Spoilergefahr! Ich habe jedoch versucht so wenig wie möglich zu verraten.


Informationen zum Buch (Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 25.01.2013
ISBN: 978-3-499-22791-2
Preis: 9,99 
Seiten: 464

Erster Satz: Seit einer Woche nichts.

Inhalt:
Nach dem Campingausflug muss Emely ständig an Elyas denken. Doch dieser meldet sich nicht und Emely versteht die Welt nicht mehr. So nah wie bei diesem Ausflug waren sich die beiden noch nie und genau jetzt geht Elyas auf Abstand. Auch die E-Mails von Luca werden immer seltener und Emely macht sich Sorgen beide Jungs verloren zu haben. Trotz allem versucht sie sich immer noch einzureden, dass ihr Elyas nichts bedeutet. Auf einer Halloweenparty trifft sie ihn nach langer Zeit erstmals wieder und ist vollkommen am Boden zerstört, als er sie weiterhin wie Luft behandelt. Total gekränkt beginnt sie sich zulaufen zu lassen und benimmt sich den gesamten Abend wie ein 13 jähriger Teenager. Sie trinkt immer weiter, bis Elyas auftaucht, um sie nach Hause zu fahren. Die Nacht wird die Beziehung zwischen beiden kurzzeitig vollkommen verändern, bis Emely ein Geheimnis erfährt, welches ihren Schmerz aus ihrer Jugendzeit wieder allgegenwärtig werden lässt.


Meine Meinung:
"Türkisgrüner Winter" ist der zweite Band nach "Kirschroter Sommer", der mich komplett umgehauen hat! Das Buch hat mich, wie schon der erste Band, zu 100% überzeugt und lässt mich nun mit dem Wunsch nach einem dritten Band zurück!

Das zweite Buch beginnt eine Woche nach dem Ende des ersten Teils, ohne dass ich das Gefühl gehabt habe, etwas verpasst zu haben. Carina Bartsch hält sich kaum damit auf, die Geschehnisse aus dem ersten Teil zu wiederholen, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Selbst wenn ich die beiden Bücher mit großem Abstand gelesen hätte, hätte ich den Inhalt des ersten Buches sicher nicht vergessen! Nur an einer Stelle baut die Autorin eine Wiederholung ein. Anhand von Liedtiteln auf einer CD, die Elyas extra für Emely angefertigt hat, werden einige Szenen aus der Vergangenheit der beiden kurz angeschnitten. Diese Art der Reflexion hat mir unglaublich gut gefallen und gehört mit zu meinen Lieblingsstellen im Buch.

Zu Beginn des Buches habe ich gemeinsam mit Emely und Elyas auf Wolke 7 geschwebt. Meine Welt war rosa, mein Herz schlug schneller. Der Absturz kurz darauf fühlte sich für mich umso schlimmer an und der Aufprall hat lange geschmerzt. Gemeinsam mit Emely habe ich gelitten und der Schmerz war so stark, dass ich das Buch erst wieder weglegen konnte, als es ein wenig besser wurde.

Emely verändert sich in diesem Buch immer mehr und kapselt sich immer weiter ab. Trotz allem ist mir Emely immer noch ungemein sympathisch, weil sie sehr real und echt wirkt.
In Elyas habe ich mich schon im ersten Band verliebt, doch in diesem Band wird er mir noch sympathischer. Dadurch das der Leser einen Einblick in die Gedanken und Gefühle von ihm bekommt, wirkt er nun viel erwachsener und reifer. Carina Bartsch hat mit Elyas den perfekten Charakter erschaffen, welcher mit der Offenlegung seiner Gedanken und Gefühle noch vollkommener wird. 

Das Buch überzeugt mich einmal mehr auch durch den lockeren und angenehmen Schreibstil von Carina Bartsch. Die Szenen mit Emely und Elyas gehören immer noch zu meinen Liebsten und ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich demnächst nichts Neues von den beiden lesen kann.

Ich hoffe inständig (und das ist jetzt ein Appell an Sie Frau Bartsch), dass es einen dritten Band geben wird. Nach dem Winter kommt bekanntlich der Frühling, was die Grundlage für eine romantische Fortsetzung sein könnte.

Fest steht, dass ich beide Bücher demnächst erneut lesen werde, weil ich einfach nicht genug von den beiden bekommen kann. Eine klare Leseempfehlung!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen