[Rezension] Smaragdgrün von Kerstin Gier


Informationen zum Buch (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 08.12.2010
Verlag: Arena Verlag
ISBN: 978-3-401-06348-5
Preis: 18,95 
Seiten: 487
Reihe: 3/3
Altersempfehlung: ab 12 Jahren

Erster Satz:
Die Spitze des Schwertes war genau auf mein Herz gerichtet und die Augen meines Mörders waren wie schwarze Löcher, die alles zu verschlingen drohten, das ihnen zu nahe kam. 

Inhalt:
Noch immer ist Gwendolyn traurig und am Boden zerstört. Dass Gideon seine Gefühle nur gespielt haben soll, um sie besser manipulieren zu können, kann sie sich kaum vorstellen. Nicht nur die Trauer über Gideon, auch Charlotte macht ihr weiterhin zu schaffen. Sie kann sich nicht damit abfinden das Gwendolyn das Zeitreisegen in sich trägt und so versucht sie weiterhin ihr ins Handwerk zu pfuschen. Gwendolyn hat kaum Zeit um Gideon zu trauern, denn schon bald muss sie gemeinsam mit ihm auf einen Ball in der Vergangenheit gehen, um dort den Grafen von Saint Germain wiederzusehen. Dort angekommen läuft jedoch längst nicht alles nach Plan und kurz vor dem Rücksprung in die Gegenwart passiert etwas, was nicht nur Gideon vollkommen aus der Bahn zu werfen scheint!


Meine Meinung:
Der letzte Teil der "Edelsteintrilogie" ist ein würdiger Abschluss einer wirklich atemberaubenden Buchreihe, die mich persönlich in jeder Hinsicht überzeugt und begeistert hat.

Der Cliffhanger am Ende des zweiten Buches war wirklich wirkungsvoll, sodass ich mir sofort den dritten Band schnappen musste. Dieser schließt wie der Band zuvor auch, nahtlos an seinen Vorgänger an, sodass der Anschluss auch nach längerer Lesepause gleich wieder hergestellt werden kann.

Die Charaktere noch ein mal zu beschreiben erübrigt sich wohl, da sich im Vergleich zum zweiten Band kaum etwas geändert hat. Xemerius ist immer noch mein Lieblingscharakter, aber auch Gwendolyn und Gideon habe ich ins Herz geschlossen.

Wieder einmal habe ich dieses Buch quasi gefressen. Wie schon die beiden Vorgänger war der Schreibstil auch hier erneut sehr angenehm. Themen wie Liebe, Spannung, Intrigen und Verwirrung gaben sich abwechselnd die Klinke in die Hand, sodass es nach der Auflösung des Liebeschaos zwischen Gwendolyn und Gideon nicht langweilig wurde. 

Alle Fragen, die mir nach dem ersten und zweiten Teil noch im Kopf rum schwirrten, wurden beantwortet, alle Unklarheiten wurden aufgeklärt. Am Ende, als alle Fäden zusammen liefen, kam es bei mir wiederholt zum Aha-Erlebnis. Lustige Sprüche und witzige Bemerkungen, meist ausgehend von Xemerius, haben immer wieder zu einem Lächeln zwischen den Aha-Effekten geführt. Dies war auch gut so, da ich das ein oder andere Mal wirklich überrascht war, was tatsächlich hinter dem ein oder anderen Geheimnis steckte.

Auch dieses Buch hatte ich mal wieder viel zu schnell durchgelesen und der Abschied von den Charakteren tat mir richtig weh. Vor allem Xemerius wird mir fehlen und ich überlege immer noch, ob es eine Möglichkeit gibt ihn zu adoptieren.

Insgesamt ist dieser dritte Teil ein gelungener Abschluss einer hervorragenden Trilogie. Ich empfehle Allen diese Buchreihe zu lesen, sofern eure Abneigung gehen Jugend-Fantasy nicht all zu groß ist!   
 



Kommentare:

  1. Mir haben die ersten beiden Bände besser gefallen, aber es ist wirklich ein guter Abschluss =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich weiß, dass es da einigen so ging! Ich fand alle drei klasse ;)
      Liebe Grüße

      Löschen