[Rezension] Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi


Informationen zum Buch (Hardcover)
Erscheinungsdatum: 23.07.2012
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-31301-3
Preis: 16,99
Seiten: 317
Reihe: 1/3
Originaltitel: Shatter me
Erster Satz:
Ich bin seit 264 Tagen eingesperrt.

Inhalt:
Juliette ist seit etwa einem Jahr in einem Irrenhaus eingesperrt. Der Grund? Sie hat einen kleinen Jungen getötet, dem sie eigentlich nur helfen wollte. Die Berührungen von Juliettes Haut ist tödlich. Schon seit ihrer Kindheit wird sie gemieden, geschnitten und verachtet... auch von ihren eigenen Eltern! Schon als kleines Kind hat sie versucht alles richtig zu machen und es jedem recht zu machen. Trotz allem hat sie nie Zuneigung, Freundschaft oder Liebe kennen gelernt. Als nach 264 Tagen ein Junge namens Adam in ihre Zelle gesperrt wird, versteht sie die Welt nicht mehr. Von Adam erfährt sie, wie sich die Welt verändert hat. Kriege, Hunger und Krankheiten stehen an der Tagesordnung. Die Menschen kämpfen um ihr Leben. Doch eine Partei übernimmt die Macht und verspricht, die Welt wieder in die richtigen Bahnen zu leiten. Doch es läuft nicht alles so positiv, wie es sich die Partei vorgestellt hat. Um die Widerstände nieder zu schlagen brauchen sie Juliette, welche ihnen als Waffe dienen soll. Sie und Adam werden aus dem Gefängnis geholt und Juliette fällt Warner in die Hände, einem nach Macht gierendem und von Juliette fasziniertem Mann. Er versucht sie mit Luxus und Komfort zu bestechen. Gleichzeitig erfährt Juliette durch Adam das erste Mal was es bedeutet geliebt und beachtet zu werden. Juliette entscheidet sich für Adam und beschließt für ihr Leben und für das vieler anderer zu kämpfen. 


Meine Meinung:
Dieses Buch war mein persönliches Highlight im Februar! Ich war gefesselt vor Neugier und Spannung und es fiel mir schwer dieses Buch zur Seite zu legen.
Als erstes fiel mir der ungewöhnliche Schreibstil von Tahereh Mafi auf. Durch ihre einfühlsame aber auch prägnante Art zu schreiben, schafft sie es den Zustand von Juliette eindrucksvoll durch Worte zu beleben. Der erste Abschnitt des Buches spielt im Irrenhaus und es wird deutlich, dass Juliette verunsichert, einsam und traurig ist. Sie hat Gedanken die sie nicht haben darf und nicht haben will. Das macht die Autorin durch durchgestrichene Zeilen im Buch deutlich. Anfangs war es etwas verwirrend für mich als Leser, aber als ich den Sinn dahinter verstanden habe, hatte es mir geholfen einen Einblick in die Seele Juliettes zu bekommen. Ich finde, dass diese Art zu Schreiben ein wertvoller Bestandteil des Buches ist. Besser kann der Gefühlszustand von Juliette nicht deutlich gemacht werden.
Genau das war es auch, was mir geholfen hat Juliette zu verstehen. Ich konnte mich gleich von Beginn an in sie hinein versetzen und mit ihr fühlen. Ich bewundere Sie für ihre Stärke und für ihren ungebrochenen Willen Gutes zu tun! Obwohl sie all die Jahre schikaniert wurde, hat sie immer versucht das Positive im Menschen zu sehen. Auch Adam empfindet so für Juliette und ich konnte auch ihn in mein Herz schließen. Adam wurde durch Juliettes Augen so einfühlsam beschrieben, dass ich die Gefühle in mich aufgenommen habe. Ich habe mit ihm gelitten, als er mit seinem Bruder alles verlassen musste, was er sich früher so sorgfältig aufgebaut hatte,
Die Geschichte die hinter dem Buch "Ich fürchte mich nicht" steht, hat mir persönlich sehr gut gefallen. Der Inhalt ist natürlich nicht vollkommen neu aber trotzdem auf eine bestimmte Art anders. Es hat mir gut gefallen und ich bin sehr auf die Fortsetzung des Buches gespannt.
Was ich etwas schade finde ist die Bearbeitung des Buchcovers. Bei weniger genauer Betrachtung wirkt dieses anziehend und interessant. Bei näherer Betrachtung erkennt man aber die schlechte Bearbeitung. Es ist deutlich zu erkennen an welcher Stelle Teile in das ursprüngliche Bild rein gesetzt wurden. Besonders stark fällt dies an den Händen der Frau auf. Ich finde das wirklich schade und kann nur hoffen, dass das Cover beim zweiten Teil mit mehr Sorgfalt behandelt wird. 
Wer also den Willen hat sich in dieses Buch einzulesen, bis man sich an die abgehackten und durchgestrichenen Sätze gewöhnt hat, wird ein wirklich emotional und tiefgreifendes Buch entdecken





Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe diese Art zu schreiben auch das erste mal gesehen. Muss ich mir gleich mal anschauen, worum es in "Wintermädchen" geht. Danke für den Tip!
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Klingt nach einem flammenden Plädoyer, das für das Buch spricht. Sehr anschaulich beschreiben hast du deinen Leseeindruck, schön!

    Liebe Stöbergrüße

    AntwortenLöschen